Hauptsache Gegenwind

Hauptsache Gegenwind


Viele mögen ihn nicht. Manche fahren erst gar nicht, wenn er zu stark ist. Ich mag ihn. Als treuen Trainingspartner.
Zugegeben: Das Motto ist etwas abgeschaut von der www.quäldich.de Seite. Dort heißt es: Hauptsache bergauf.
Da wir in Westfalen keine richtigen Berge  haben, bleibt uns nur der Wind.
Vorteil: er verändert die Richtung, die Stärke, er ist launisch und wechselhaft.
Das hat man bei den Alpen nicht. Die stehen fest da. Und drehen sich nicht. Wie eintönig. Bei uns im Münsterland geht es mal nach Osten, sehr häufig nach Westen gegen den Wind und immer in verschiedenen Stärken. Abwechslung pur.





 



Wo geht die nächste Tour hin

Die nächste Radtour auf Zypern?


Mit dem Fahrrad nach Vlieland und Terschelling aber nur bei Niedrigwasser und mit einem Tidenkalender